Besuchst Du als Fotograf regelmäßig Workshops? Oder ist das nicht Dein Ding?

Besuchst Du als Fotograf regelmäßig Workshops? Oder ist das nicht Dein Ding?

Glück gehört zum Leben dazu. Da sind wir uns sicher einig? Oder etwa nicht? Für den Einen ist es ein Parkplatz, der frei wird wenn er  einen suchst. Für den Anderen ist es ein 2 Eurostück, das er beim Gassi gehen mit seinem Hund findet. Für wieder jemand Anderen ist es die Sonne, die er einfach bewußt genießt. Dazu vielleicht der Duft einer Wiese auf der er im Moment liegt.

Keine Angst, ich will jetzt nicht das Thema Glück erörtern:-) Für mich ist Glück eine spontane Situation, die sich ergibt ohne das man daran gedacht hat. Besuchst Du als Fotograf regelmäßig Workshops? Oder ist das nicht Dein Ding? Hier in meinem Fall ist es ein Workshop in einem Foto-Studio. 1 Model, 1 Workshopleiter und 4 Teilnehmer also Fotografen.

Was denkst Du bisher zum Thema Workshop?

ja, ich bin skeptisch. Grade heut wo gefühlt Tag für Tag Workshops via Facebook und überhaupt im Netz angeboten werden. Manchmal utopische Preise. Oft reicht die Bekanntheit/ Prominenz von Model oder Workshopleiter. Genau, und schon wird der Preis verdoppelt. Oder 20 Fotografen tanzen um ein Model. Gibst Du mir bis dahin recht? Besuchst Du als Fotograf regelmäßig Workshops? Oder ist das nicht Dein Ding?

Wie ich zum Workshop kam? 

Zufall oder doch Glück. Ein bekannter Fotografenkollege hat mich gefragt. Er muss geschäftlich ins Ausland und ist zum Workshop nicht da. Kurzer Check in den Terminkalender. Abklären mit der Freundin. Zugesagt. Vielen Dank Olly! Wie könnte es anders sein, über Facebook habe ich mich über das Studio, den Fotografen und auch das Model informiert. Alles cool. Gleich noch mit dem Workshopleiter per Messenger gequatscht. Läuft doch. Und ja, ich freu mich drauf. Glück gehabt!

So jetzt red ich nicht lange drumherum. Das Fotomietstudio WoM in Heilbronn gehört Fotograf Wolfgang Müller in Heilbronn. Model ist Sandra Inked

Besuchst Du regelmäßig Workshops? Oder ist das nicht Dein Ding?

Gute Frage denkst Du vielleicht. Ich möchte Dir mit diesem Artikel meine Sicht erzählen. Oder wie ich Sie jetzt sehe. Interesse an der Studiofotografie ist auf jeden Fall vorhanden. Gerade wenn Du ein eigenes Studio planst (bei mir wird es wohl 2018 der Fall sein). Dann ist der Workshop bei Wolfgang in Heilbronn. genau das Richtige.

Von High Key, Low Key, klassisches Zangenlicht bis hin auf´s Bett 

nach kurzer Vorstellungsrunde aller Beteiligten kommt nun die Einführung. Wesentliches über die Blitzgeräte und Lichtmesser. Sehr sympathische Runde. Man fühlt sich richtig wohl. Kann also los gehen.

Das erste Set siehst Du bereits oben mit Sandra und dem Bänkchen. Eine Hohlkehle mit drei verschiedenen Lichtformern. Hintergrundlicht durch eine Lichtquelle mit Hintergrundreflektor. Beauty-Dish mit Wabeneinsatz von links oben. Oktabox von rechts hinten. In diesem Artikel gehe ich aus der Sicht des Fotografen. 

Vorsicht nicht erschrecken. Es handelt sich bei folgenden Bildern um verdeckten Akt!  Beim nächstes Set wird das Hintergrund Licht rausgenommen. Model und diese Würfel heben sich vom Hintergrund ab. Licht wird neu gemessen. Blitze angepasst.   

Model: Sandra Inked

Ganz neue Situation bietet sich bei diesem Set…

Model: Sandra Inked

Ein bisschen weiter weg. Hier gefallen mir die Schatten auf dem Boden…

Model: Sandra Inked

 

 

Und weiter geht´s. Diesmal das Gegenteil. Low Key. Gibt es nicht viel zu sagen. Eine Lichtquelle von oben rechts mit Flügelklappenaufsatz…

Model: Sandra Inked

Und weil es so schön war. Definitiv ausreichende Infos im Bild. Was meinst Du? Mehr braucht es nicht… 

Model: Sandra Inked

Jetzt wird das Model in die Zange genommen. Klassisches Zangenlicht. Zwei Streiflichter mit Wabeneinsatz stehen rechts und Links vom Model…

Model: Sandra Inked

Zum Abschluss geht´s noch ab ins Bett. Also für das Model. Hier siehst Du eine Lichtquelle, relativ hartes Licht. Es geht durch das Bettgestänge am Kopfteil. Daher die interessanten Schatten…

Model: Sandra Inked

Fazit

Auf die erste Frage „was denkst Du bisher  zum Thema Workshop“ zurückzukommen. Ich bin der Meinung, dass es sich auf jeden Fall lohnt wenn man sich ausführlich informiert und auch mit dem Workshopleiter vorab spricht. Vielleicht kennst Du bekannte Fotografen, die den ein oder anderen Workshop empfehlen können. Es freut mich einen vertrauenswürdigen fachlichen Fotografen zu kennen, der das Wissen, das Equipment und die passenden Models bietet. Für mich war es ganz sicher nicht der letzte Workshop.

Was mir der Workshop gebracht hat:

Lichtsetzung mit Lichtmessung war für mich mehr oder weniger ein Fremdwort. Klar hat man mal probiert und das ein oder andere umgesetzt. Mein mobiles Studio mit zwei kleinen Softboxen mit Aufsteckblitzen kann mit den Blitzköpfen und dem passenden Lichtformen nicht mithalten. Wolfgang teilt sein Wissen und die nötige Erfahrung an die Teilnehmer weiter. Klasse erklärt. Für die verschiedensten Fragen hat er ein offenes Ohr. Seine Studio in Heilbronn hat alles was das Fotografenherz höher schlagen lässt. Dickes Lob Wolfgang!

Abschließend möchte ich das Model noch erwähnen. Sandra, Du bist so wie Du bist einzigartig und menschlich. Mit Witz und Motivation stehst Du am Set. Immer für ein Lächeln bereit. Danke, es hat wahnsinnig Spaß gemacht.

Das größte Dankeschön gehört aber Olly. Er hat mir das spontan ermöglicht. Sonst wäre ich evtl. nie auf diese Workshops im Fotomietstudio WoM mit seinem Studio gekommen. Das nenne ich Glück und Zufall in einem.

 

LG Marc von Picturekult

 

Share This

Leave a Comment